Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zur linken Navigation. Direkt zum Text.

Umdenken - Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

Bußgeldmarketing – des einen Leid, des andern Freud'

Eine Möglichkeit der Gerichte, Strafen zu verhängen, sind die Bußgelder. Der Richter entscheidet, welcher gemeinnützigen Organisation das zu zahlende Bußgeld zu Gute kommt. Meistens ist dabei der gemeinnützige Zweck unter pädagogischen Gesichtspunkten für den Täter gewählt. Wenn zum Beispiel für das Fahren unter Alkohol ein Bußgeld verhängt wird, dann bezieht vorzugsweise eine Einrichtung für Alkohol- und Drogenabhängige das Bußgeld. Zur Auswahl der passenden Einrichtung liegt dem Richter eine Liste der zuweisungsberechtigten Organisationen vor, die ihm als Empfehlung dient. Er ist allerdings nicht verpflichtet, sich danach zu richten.

Um als gemeinnützige Einrichtung selbst Bußgelder beziehen zu können, sollte man die Schritte der Vorgehensweise von der Aufnahme in die Liste der zuweisungsberechtigten Organisationen über die richtige Ansprache der Richter bis hin zur Pflege der Beziehungen beachten. Besonders der Aufwand für die Verwaltung von Bußgeldern wird häufig unterschätzt.

© 2006-2016 Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz