Direkt zum Hauptmenü. Direkt zum Untermenü. Direkt zur linken Navigation. Direkt zum Text.

Umdenken - Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz

/Akademie/Rheinland-Pfalz/Region/Marienstatter%20Zukunftsgespr%E4che/Logo_Marienstatter.jpg

2. Marienstatter Zukunftsgespräche

28. und 29. November 2003
Abtei Marienstatt

 

Dachmarke Heimat

Heimat erlebt aus gutem Grund eine Renaissance. In Zeiten flexibler und mobiler Individualisten ist regionale Identität eben nicht mehr selbstverständlich, sondern muss ständig neu gestiftet und gestärkt werden. Nicht zuletzt ist sie eine Grundbedingung lokalen und regionalen bürgerschaftlichen Engagements. Besonders wichtig ist die Förderung regionaler Identität bei der Sozialisation von Kindern und Jugendlichen, denen wir nicht selten den Schulweg gestohlen haben. Der Erfahrungsstrom darf nicht abreißen.

Die Schönheit und Einzigartigkeit der eigenen Heimat werden von vielen als Selbstverständlichkeit wahrgenommen und es bedarf oftmals des genaueren Hinsehens von Fremden, um Einheimischen (wieder) die Augen zu öffnen. Um so lohnender ist es, immer und immer wieder vorzuführen, wie attraktiv die Heimat, auch die Westerwälder Heimat, eigentlich ist. Zur identitätsstiftenden Dachmarke wird Heimat aber erst, wenn möglichst viele Menschen der Region, jeder an seinem Platz, ihren eigenen wichtigen Teil beitragen.

Eine Schlüsselrolle kommt der Inszenierung von Heimat zu. Sie hilft den Einheimischen, genauer hin zu sehen und macht es den Gästen leichter, die Einzigartigkeit der Region zu erkennen und zu schätzen. Auch im Hinblick auf die dringend erhoffte regionale Wertschöpfung durch Tourismus ist dies eine Pflichtaufgabe.

Daher wollen wir uns bei den zweiten Marienstatter Zukunftsgesprächen mit Heimat und der Heimat der Wäller beschäftigen und im Hinblick auf die nachhaltige Entwicklung der Region ausloten, welche Bedeutung Heimat heute hat, warum die Inszenierung der Heimat Sinn macht und warum ein selbstbewusstes und kenntnisreiches Heimatbewusstsein eine Erfolgsbedingung für die soziale und ökonomische Entwicklung ist.

Wir laden Sie herzlich ein, die Marienstatter Zukunftsgespräche mit Ihren eigenen Ansichten und Erfahrungen zu bereichern.

Programm:

Freitag, den 28. November 2003

14:00 BegrüßungDer Mensch braucht eine Heimat Abt Dr. Thomas DenterAbtei Marienstatt

14:15 Heimatliebe ist Heimatverantwortung Prof. Dr. Eugen ErnstUniversitätsprofessor und vormaliger Mitbegründer und Leiter des Freilichtmuseums Hessenpark, Neu-Anspach

15:15 Der Beitrag der Museen für die Vermittlung von Heimatbewusstsein Karl Kessler Gesellschaft für Heimatkunde im Westerwaldverein, Hachenburg

16:00 Pause

16:45 Braucht Westerwälder Identität ein besonderes Selbstbewusstsein? Vinzenz Baldus Service-Kommunikation, Stockum

17:30 Schmeckt uns der Westerwald? Jörg HohenadlTafelfreuden Rhein-Westerwald e.V.

18:30 Gemeinsames Abendessen im Café-Restaurant Abtei Marienstatt

20:00 Orgelmeditation in der Basilika(Anschließend runde Tische?)

Samstag, den 29. November 2003

8:30 Gedanken in den Tag Abt Thomas

9:00 Heimat braucht Naturschutz, Naturschutz braucht Heimat - Aufgaben für den Westerwaldverein Friedrich Wilhelm Georg Westerwaldverein, Braunfels

9:45 Die Heimat inszenieren - Erfahrungen aus der Ausbildung von Natur- und Landschaftsführern Dr. Josef Heringer Bayerische Akademie für Naturschutz und Landschaftspflege, Laufen

10:30 Pause

11:15 Heimat braucht Plätze und Menschen - Kinder auch Norbert SchäferIngenieurbüro Stadt+Natur, Kaiserbacher Mühle

12:00 Kann Dorfpolitik Heimat stiften? Hubertus Limbach Bürgermeister von Rotenhain

12:45 Saalü! - Heimatvarieteé in alten Dorfsälen Martina Helffenstein Kulturbüro Helffenstein, Moselkern

13:30 Ende der Veranstaltung

Organisatorisches

Veranstalter
Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz, Kaiser-Friedrich-Straße 1, 55116 Mainz
Abtei Marienstatt, 57629 Marienstatt
Westerwaldverein, Peter-Altmeier-Platz 1, 56410 Montabaur

Anmeldung
Bitte verwenden Sie hierfür nach Möglichkeit die beigefügte Anmeldekarte oder schicken Sie uns ein Fax (06131-164629) oder eine eMail (lzu@umdenken.de)

Tagungsgebühr
Die Tagungsgebühr beträgt 10 ¤. Bitte bezahlen Sie diese bei der Anmeldung im Tagungsbüro im Café-Restaurant Marienstatt. Sie erhalten dort auch den Tagungsreader.

Unterkunft
In der Umgebung der Abtei stehen Ihnen eine Reihe von Hotels zur Verfügung. Buchungen können über folgendes Informationsbüro vorgenommen werden:

Westerwald Touristik-Service
Kirchstraße 48a
56410 Montabaur
Tel. 026 02 - 30 01-0
Fax 026 02 - 94 73 25
info@westerwald-touristik.de

Anreise
Wir bieten einen kostenlosen Bustransfer vom und zum Bahnhof Hachenburg an. Information und Buchung: Tel. 06131-164466

Kontakt
Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz
Tel. 06131-164466, Fax 06131-164629, lzu@umdenken.de
Westerwaldverein
Tel. 02602 - 124514, Fax 02602 - 124542, info@westerwaldverein.de

© 2006-2016 Landeszentrale für Umweltaufklärung Rheinland-Pfalz